Carrello
Jetzt anrufen +39 833 55 68 27

Kohl: Anbau und gesundheitliche Vorteile

Nur wenige Menschen sind mit dem Begriff “Kreuzblütlergemüse” vertraut, aber um es einfach auszudrücken, können dazu auch Gemüsesorten wie Brokkoli und Kohl gezählt werden. In den letzten Jahren haben wissenschaftliche Studien die gesundheitsfördernden Eigenschaften dieser Gemüse untersucht, um ihre Vorteile zu entdecken.

Wir werden erklären, wie ein so besonderes Gemüse, das in seinen verschiedenen Varianten angebaut wird, außergewöhnliche Nährstoffwerte haben kann: Kohl – Anbau und gesundheitliche Vorteile. Sicherlich sprechen wir hier nicht über einen “Apfelkuchen”, der großen Zuspruch finden kann, aber wir hoffen, dass Sie durch unseren Beitrag die Vorteile schätzen und entdecken können, dass Kohl ein ausgezeichnetes Gemüse für Ihre Rezepte ist.

Lesen Sie weiter über Kohl – Anbau und gesundheitliche Vorteile und Sie werden feststellen, dass Kohl in über 150 Sorten angebaut wird, darunter der Grünkohl, der Weißkohl, der Rotkohl und der Wirsingkohl, die zu den bekanntesten gehören.

Kohl in seiner typischsten Form findet man an den Küsten Großbritanniens und West- und Südeuropas; in Italien ist die Wildform fast überall verbreitet.

Er hat gewellte, breite, fleischige Blätter ohne Haare und ist bereift, mit blassgelben Blüten. Aus dieser Art wurden durch Selektion zahlreiche Sorten entwickelt, die sich stark voneinander unterscheiden.

Durch die Förderung der Fähigkeit der Blätter, sich zu einem Kopf oder Ballen zu verflechten, wurden der Weißkohl und der Wirsingkohl oder Mailänder Kohl erhalten. Durch die Erhöhung des Anthocyangehalts wurden rote Kohlsorten erzielt. Durch die Entwicklung von Sprossen in den Blattachseln entstanden Rosenkohl; durch die Entwicklung des fleischigen Blütenstandes entstanden Blumenkohl und Brokkoli; durch die Verdickung des Stängels wurden Kohlrüben erhalten; und schließlich wurden durch die Entwicklung von Stielen und Blättern Futterkohl und Zierkohl erzeugt.

Weißkohl

hat glatte, eng anliegende Blätter, die einen Kopf oder Ballen (Kohlkopf) bilden, der den zentralen Spross schützt. Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat, die im Februar/März in einem Glasgewächshaus erfolgt.

Wirsingkohl

oder Mailänder Kohl unterscheidet sich von der vorherigen Sorte durch seine faltigen oder blasigen Blätter. Diese beiden Sorten umfassen verschiedene Formen in Bezug auf Physiologie, Reifezeit (Frühjahrs-, Herbst- und Winterarten), Aussehen des Kopfes (rund, elliptisch, konisch, herzförmig) und Blattfarbe (grün, blaugrün, rot-violett).

Diese Kohlsorten werden am weitesten für die menschliche Ernährung angebaut. Sie bevorzugen lehmigen Boden, der gut bearbeitet und gedüngt ist. Die Aussaat erfolgt im März in einem Gewächshaus, im Juni und im September, wobei etwa 3 g Samen pro Quadratmeter verwendet werden.

Die Setzlinge werden nach 50 Tagen nach der Aussaat in bereits gedüngten Boden verpflanzt, wobei darauf geachtet wird, dass die jungen Pflanzen nicht durstig werden. Beim Umpflanzen sollten die Pflanzen sorgfältig ausgewählt werden, um diejenigen ohne vegetatives Wachstumspunkt auszusortieren. Der Anbau von Wirsingkohl setzt sich mit Bodenbearbeitung alle 20-30 Tage und gut kontrollierten Bewässerungen fort, um dem Boden eine konstante Feuchtigkeit zu erhalten. Unkraut sollte so oft wie möglich entfernt werden.

Rosenkohl

hat einen etwa 1 Meter hohen Stängel mit einer dunkelgrünen Blattkrone, die einen lockeren Ballen und viele andere kompakte Bälle (Röschen) bildet, die sich in den Blattachseln des Stängels befinden.

Von dieser Sorte gibt es zahlreiche verschiedene Formen in Bezug auf Frühreife und einfache Anbauweise. Die Aussaat erfolgt im März in einem beheizten Bett, und die Setzlinge werden im Mai gepflanzt, wenn sie eine Höhe von 20-25 cm erreicht haben. Nach ihrer Entwicklung werden sie geköpft, um das Wachstum der runden Blattköpfe anzuregen.

Die Ernte erfolgt von Spätherbst bis fast Ende Februar/März, je nach Aussaatzeitpunkt.

Es wird nicht empfohlen, Dünger mit einem hohen Stickstoffgehalt zu verwenden, da dies zu einem Verlust der festen Kompaktheit der Köpfe führen würde.

Chinakohl

wird in Amerika weit verbreitet angebaut und gewinnt auch bei uns an Beliebtheit, da er einen hervorragenden Geschmack und eine hohe Ausbeute hat: Er hat gekräuselte, breite, gewellte Blätter mit stark entwickelten Rippen und Fleisch, während der Weißkohl eine längliche ovale Form hat.

Der grüne Kohl ist charakteristisch dafür, dass er weder einen Kopf noch eine Blume hat, sondern viele Blätter besitzt. Er umfasst einige Formen für die Tierfütterung, wenige wichtige Formen für die menschliche Ernährung und viele Zierformen.

Futterkohl hat einen langen Stängel mit ganzen, großen, kompakten Blättern von blaugrüner Farbe (Riesen- und Kuhkohl). Die Blätter werden zur Fütterung von Nutztieren verwendet, aber auch junge Blätter und Sprossen werden für die menschliche Ernährung genutzt. Zierkohl ähnelt dem Futterkohl und hat Blätter in verschiedenen Formen und Farben sowie eine hohe Kälteresistenz.

Blumenkohl

hat einen robusten Stängel, der 20 bis 50 cm hoch ist und oval-längliche Blätter mit einer großen weißen Mittelrippe hat; die Blütenstände bilden eine kompakte, meist weißliche Masse, in der die Blütenstiele stark angeschwollen und dicht beieinander liegen, so dass eine große, mehrfache Blumenstandskugel entsteht.

Blumenkohl hat keine besonderen Bodenanforderungen, solange er während der Sommerzeit frisch und feucht bleibt. Die Aussaat erfolgt im Mai, um im Herbst/Winter das Produkt zu erhalten, oder im September, um die Früchte im Mai zu ernten; in letzterem Fall müssen die Setzlinge während des Winters in einem beheizten Gewächshaus aufbewahrt werden; die benötigte Samenmenge beträgt 2 g pro Quadratmeter.

Wenn die jungen Pflanzen das vierte oder fünfte Blättchen gebildet haben und eine Höhe von etwa 20 cm erreicht haben, werden sie in gut vorbereiteten und lockeren Boden mit vorabem Mist im Abstand von 50 cm voneinander gepflanzt.

Der Anbau von Blumenkohl setzt sich mit Bodenbearbeitung alle 20-30 Tage und gut kontrollierten Bewässerungen fort, um dem Boden eine konstante Frische zu erhalten. Bei dieser Art von Anbau ist es besonders wichtig, Unkraut so oft wie möglich zu entfernen.

Brokkoli

oder kurz Brokkoli genannt, ist dem Blumenkohl sehr ähnlich, unterscheidet sich jedoch durch seine häufigere und intensivere grüne Färbung und die spitzere, konisch-zulaufende Form des Kopfes sowie durch einige Merkmale der Blätter, klimatische Anforderungen (Brokkoli ist weniger kältetolerant) und eine längere Zeit bis zur kommerziellen Reife.

Der Brokkoli hat zudem eine größere Fähigkeit zur Brutbildung als der Blumenkohl; diese Fähigkeit ist beim verzweigten Brokkoli (Spargelbrokkoli) ausgeprägter: Nach der Ernte der Köpfe bilden sich viele essbare Sprossen entlang der vegetativen Achse, die wie andere Gemüse dieser Familie als Brokkoli bezeichnet werden.

Kohlrübe

ist dadurch gekennzeichnet, dass der Stängel oberhalb der Bodenoberfläche eine runde fleischige Verdickung bildet. Es werden zahlreiche Formen angebaut, die sich in der Frühreife und in der grünen oder violetten Farbe des Kopfes unterscheiden, der geerntet wird, wenn er noch jung ist und gekocht verzehrt wird.

Grünkohl

ist eine Sorte von Kohl, die keine zentrale Knospe hat und durch dunkelgrüne lanzettliche und geteilte Blätter mit einer blasigen Oberfläche gekennzeichnet ist.

Grünkohl ist in der Lage, einige Vorteile zur Senkung des Cholesterinspiegels zu bieten, insbesondere wenn er gedämpft wird. Grünkohl bietet dem Körper Vorteile, indem das Risiko von Krebsarten verringert wird, wie wissenschaftliche Studien bestätigen. Dazu gehören Blasenkrebs, Brustkrebs, Darmkrebs, Eierstockkrebs und Prostatakrebs. Isothiocyanate (ITC) auf Glucosinolat-Basis, die im Kohl enthalten sind, spielen eine wichtige Rolle bei der Erreichung dieser risikomindernden Vorteile.

Grünkohl wird nun als Unterstützung für das körpereigene Entgiftungssystem anerkannt. Neue Forschungen haben gezeigt, dass ITCs aus Kohl-Glucosinolaten bei der genetischen Regulation der Entgiftung helfen und gleichzeitig antioxidative und entzündungshemmende Vorteile bieten. Dies macht Grünkohl zur ersten Wahl für die Prävention chronischer Entzündungen und oxidativem Stress.

 

 

10% di sconto. Subito.

iscrivendoti gratuitamente alla newsletter riceverai un codice sconto per usarlo nel nostro shop

10% discount

Subscribe to our newsletter and we will send you a 10% discount for your first order.

10% di sconto. Subito.

iscrivendoti gratuitamente alla newsletter riceverai un codice sconto per usarlo nel nostro shop