Jetzt anrufen +39 833 55 68 27

Hunderte von Olivenbäumen im Salento müssen gefällt werden

Baumschulen könnten anfangen zu lächeln, aber für Hunderte von Olivenbäumen in Gallipolino naht die Axt.
Die Entscheidung, die am Dienstagabend (27. Mai 2014) im Rahmen des EU-Ausschusses für Pflanzengesundheit getroffen wurde, sieht einen Stock-und-Karotten-Ansatz vor: In der Strategie zur Eindämmung des Bakteriums Xylella fastidiosa wurde einerseits eine teilweise Liberalisierung der Baumschulaktivitäten genehmigt und andererseits die Ausrottung der infizierten Pflanzen angeordnet.

Nicht alle, versteht sich, aber sicherlich diejenigen, die in einem hundert Meter breiten Streifen zwischen dem Ausbruchsgebiet und dem Pufferbereich liegen. Dies in die Anzahl der Olivenbäume umzurechnen, ist derzeit kompliziert, aber es handelt sich um mehrere hundert.

Der Krieg gegen das Xylella-Bakterium, hunderte Olivenbäume müssen in Gallipoli gefällt werden

Was vorgestellt wurde, ist eine Art Gesundheitskordon um den Ort “La Castellana” und das Herz der Infektion, zwischen Alezio, Gallipoli und Taviano.
Genau dort hat gestern Morgen ein weiterer Professor der Universität von Berkeley (USA), Alexander Purcell, ein Kollege von Rodrigo Almeida, der im November vor Ort war, eine Inspektion durchgeführt. In diesem Landstrich wird man, nach weiteren Überwachungen zur Identifizierung der vom angeklagten Bakterium befallenen Pflanzen, mit dem Fällen der Bäume fortfahren.

«Wir werden mit diesen Kontrollen fortfahren, im Sommer werden wir einige Ergebnisse haben».Antonio Guado

Das berichtet Antonio Guado, Direktor des regionalen Pflanzenschutzobservatoriums, der zwei Tage in Brüssel verbrachte, um über die von der EU-Kommission entworfene Entscheidung zu diskutieren, die von den Vertretern der 28 Mitgliedstaaten abgestimmt wurde.
Dass die Olivenbäume gefällt werden, wird nur ungern zugegeben: «In dem Umsetzungsplan haben wir Maßnahmen in einem begrenzten Gebiet vorgesehen; wir müssen den Pufferbereich schützen, der noch unberührt ist, durch einen Abgrenzungsstreifen vom infizierten Bereich».

Kurz gesagt, dieses Mal konnte man nicht durchkommen, wie im Dezember, als die Ausrottungsmaßnahme eingefroren wurde. «Die internationalen Quarantänebestimmungen sehen als ersten Punkt die Ausrottung der infizierten Pflanzen vor. Wir haben Brüssel klar gemacht, dass wir hier eine ganz andere Situation haben, mit Ausbrüchen mit wenigen Bäumen, wie die bereits in Trepuzzi und Sternatia gefällten, und anderen mit 5-6 tausend betroffenen Hektar. Es ist klar, dass das Gebiet von Gallipoli nicht dem Erdboden gleichgemacht wird, aber wir müssen versuchen, die Ausbreitung einzudämmen, indem wir diesen hundert Meter breiten Streifen opfern. Die Alternative ist, dass alles infiziert wird».

Dann gibt es das positivere Kapitel, das der Baumschulen. «Nach langen Diskussionen und Klarstellungen, wie in einer gestern vom regionalen Landwirtschaftsministerium veröffentlichten Notiz steht, wurde endlich verstanden, dass die in Apulien identifizierte Xylella fastidiosa ein Stamm mit spezifischen Eigenschaften ist, die ihn von denen in anderen Kontinenten unterscheiden.

Die neue EU-Entscheidung hebt die vorherige vom 13. Februar auf, sodass die Beschränkungen nicht mehr die gesamte Provinz Lecce betreffen, sondern nur die in der regionalen Verordnung vom 18. April festgelegten Gebiete.

Nur die Baumschulen, die in diesen Gebieten liegen, haben spezifische Beschränkungen und nur für die Arten, die bisher aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse als Wirte identifiziert wurden: Olivenbäume, Oleander, Steinobst, Vinca und Eiche. Ein wichtiges Ergebnis ist der Ausschluss von Zitrusfrüchten und Reben.

Dies ist nicht nur äußerst positiv für die Weinbaumschulen in der Region Otranto, sondern ermöglicht auch den Handel mit allen anderen Pflanzenarten ohne besondere Beschränkungen und phytosanitäre Maßnahmen».

Zur Demütigung dieser Wirtschaft, nach der Ankündigung einer Sammelklage von Unternehmern, äußert sich der Provinzlandwirtschaftsminister.

Francesco Pacella: «Es wäre ratsam, dass die Region im Haushalt dringend die notwendigen und angemessenen Ressourcen findet, um sie zu entschädigen».

Dem schließt sich der regionale Fi-Rat, Luigi Mazzei, an: «Die Vendola-Regierung hat sich verirrt und verliert weiterhin Zeit mit Studien, die lange dauern und Ergebnisse versprechen, die noch in weiter Ferne liegen».

Aus dem Quotidiano di Lecce, 29. Mai 2014
Tiziana Colluto

10% discount

Subscribe to our newsletter and we will send you a 10% discount for your first order.

10% di sconto. Subito.

iscrivendoti gratuitamente alla newsletter riceverai un codice sconto per usarlo nel nostro shop

10% Willkommensbonus

Wenn Sie den Newsletter kostenlos abonnieren, erhalten Sie einen Rabattcode, den Sie in unserem Shop einlösen können